Info Startseite
Info Liste digitalisierter Titel
Info Emblemdatenbank
Info Hinweise zum Gebrauch der Datenbank
Info Instructions for the use of the database

Zur Blätterversion



Johann Andreas Pfeffel
Güldene Aepfel in silbernen Schalen
Augsburg, Johann Andreas Pfeffel, 1746
 
Johann Andreas Pfeffel (1674-1748) war wie sein gleichnamiger Sohn (1715-1768), von dem er nicht immer unterschieden werden kann, Kupferstecher und Verleger. Mit 400 thematisch geordneten Emblemen auf 75 Tafeln (50 mit fünf Emblemen, 25 mit sechs) hat Pfeffels Sammlung beinahe enzyklopädischen Charakter: Allgemeine Szenen (1-50), Tiere (51-150) und Pflanzen (151-250) sind Gegenstand der pictura auf den Kupfertafeln; es folgen Embleme, die kirchliche und andere Festtage sowie Trauer thematisieren (251-400). Die lateinischen Motti und die deutschen 'subscriptiones' befinden sich auf einer gegenüberliegenden Textseite.
Ohne direkt auf Prv 25,11 hinzuweisen, stellt Pfeffel dem Leser in der Vorrede die "Sinnbilder", also die 'picturae', als silberne Schalen vor, welche die "Güldenen Äpfel", also die religiös motivierten Belehrungen und Warnungen, angenehmer machen; entscheidend aber ist, daß man jene kostet: "Die dir vorgestellten Lehren sind heilsam, auf die Gründe der Offenbarung gebaut, und geben im Glauben, Leben und Sterben Unterricht."
 
Literatur: SinnBilderWelten, Nr. 54. - Augustyn (1997), S. 844 und 846. - Künast (1997), S. 1267.
Bibliographie: Praz, S. 453. - Landwehr (1972), Nr. 475.
 
Künstler: Johann Andreas Pfeffel
 
Exemplare: BSB: Res/ L.eleg.m. 1347 m    -    Signatur: BSB: Res/L.eleg.m. 1347 l








InfoZurück zur Suchmaske