Info Startseite
Info Liste digitalisierter Titel
Info Emblemdatenbank
Info Hinweise zum Gebrauch der Datenbank
Info Instructions for the use of the database

Zur Blätterversion



Paolo Maccio
Emblemata
Bologna, 1628
 
Der 1628 in Bologna publizierte Band 'Emblemata' von Paolo Maccio (erw. 1601-1638; auch Macchio oder Mazza) enthält 81 Embleme, in denen meist ausgehend von einem in der Pictura gezeigten Exempel eine allgemeine Maxime entwickelt wird. Der Inhalt bewegt sich zwischen allgemein moralischen und erbaulichen, aber auch gesellschaftlichen und politischen Themen. Einige der Embleme sind einzelnen hervorragenden Persönlichkeiten Bolognas, meist Senatoren, oder Bologneser Körperschaften gewidmet. Ein Bildregister und ein Register mit gewürdigten Personen bzw. Körperschaften schließen den Band ab.
Die Kupferstiche wurden von Agostino Parisini (erw. in Bologna 1625-1636) nach Zeichnungen des Bologneser Malers und Kupferstechers Florio Macchio (tätig in Bologna, 1. Hälfte 17. Jh.) ausgeführt; drei der Kupfer sind signiert (Nr. 65, 76, 79, wobei "AP" / "APF" für 'Agostino Parisini (fecit)' stehen dürfte).
Mit Ausnahme des ersten Emblems, dem zusätzlich eine zweiseitige Erklärung in Prosa folgt, umfaßt jedes Emblem vier Seiten; es besteht jeweils aus einer Pictura auf einer recto-Seite mit darüber notiertem lateinischen Motto und einer italienischen Übersetzung darunter; auf der gegenüberliegenden verso-Seite ist die Subscriptio gesetzt, die meist ein Zitat aus der lateinischen Literatur darstellt. Die der Pictura folgende verso-Seite enthält meist weitere Zitate antiker Autoren, die den Bedeutungszusammenhang erweitern, und auf der vierten Seite folgt eine Paraphrase der Subscriptio in italienischer Sprache.
Auch in den Motti werden oft lateinische Autoren zitiert; die Zitation erfolgt aber oftmals nicht wörtlich, sondern paraphrasierend oder nur den Kerngedanken eines Werkes resümmierend, so daß die antike Quelle, die in einer Randglosse vermerkt ist, manchmal nicht genauer eruiert werden kann. Auch die Subscriptiones weichen im Wortlaut oft erheblich von den zitierten Prätexten ab und entwickeln von diesen ausgehend eigene Argumentationen. Wo möglich und für das Verständnis der Embleme hilfreich, werden die antiken Quellen vermerkt.
Digitalisiert wurde der gesamte Band mit Ausnahme einiger Leerseiten nach den Picturae (S. 30, 86, 94, 134, 142, 150, 154) und der Leerseite nach der Titelkupfer.
 
Bibliographie: Landwehr (1976), Nr. 496.
 
Künstler: Florio Macchio; Agostino Parisini
 
Sprache(n): it., lt., griech.     -     Kollation: 331, (5) S.; Ill.     -    Format: 4
Exemplare: ZIKG: SB 228/34 R    -    Signatur: BSB: Res/4 L.eleg.m. 121








InfoZurück zur Suchmaske